Home | Idee | Mitmachen | Kontakt | Impressum / Datenschutz

Über

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • 8. Jan. 2015

    Das Zeitliche segnen

    “Ich bin überzeugt: Es tut gut, ans Sterben zu denken - für das Leben! Gerade wer die eigene Endlichkeit und die anderer nicht ignoriert, lebt intensiver. ‘Wie will ich leben, damit ich am Ende in Frieden sterben kann?’, darum geht es. Ich verstehe das Leben als geschenkte Zeit, die ich nutzen, verantworten und auch auskosten will.” In ihrem Buch widmet sich Margot Käßmann dem erfüllten, hoffnungsvollen Leben und dem guten Abschied. Dabei spart sie unsere Bestattungskultur und auch die heutige Situation unserer Friedhöfe mit wachsenden Überhangflächen und immer mehr anonymen Beisetzungen nicht aus. Sie selbst ist überzeugt, dass es gut ist, dass wir Friedhöfe und Grabdenkmale haben. Sie nimmt den Leser mit auf Spaziergänge und erzählt, welche Geschichte ihr die Friedhöfe erzählen: „Friedhöfe sind Orte der Erinnerung. Und sie tun einer Gesellschaft gut, die ständig nur nach vorn schauen und innovativ sein will.”

    „Das Zeitliche segnen” macht Mut, sich beizeiten den großen Fragen des Lebens und Sterbens zu stellen - damit das Leben gelingt.

    Margot Käßmann
    Das Zeitliche segnen

    adeo Verlag, 2014

    Format: 224 Seiten, 14,5 x 22,3 cm, gebunden
    ISBN: 978-3863340247
    Preis: € 17,99

    30. Nov. 2012

    Der Tod gehört mirDie Bestattungskultur in Deutschland ist in den letzten Jahren sehr vielfältig geworden. Neben dem klassischen Friedhof gibt es Friedwälder, Urnenkirchen, Seebestattung, anonyme Beisetzungen und vieles mehr. Diese neue, große Auswahl an Bestattungsarten und -orten stellen uns Menschen vor bisher ungewohnte Entscheidungen. In nur einer Generation hat sich die jahrtausendealte rituelle Sicherheit des kirchlich geprägten Handlungsablaufes, der nach jedem Versterben eines geliebten Menschen üblich war, aufgelöst. Heute sind mehr denn je Eigenverantwortlichkeit und persönliche Gestaltung der Abläufe nach dem Tod gefragt.

    Barbara Happe, Kulturwissenschaftlerin und Volkskundlerin aus Jena, zeigt in ihrem neuen Buch „Der Tod gehört mir” die Ursprünge der heutigen Bestattungsphänomene auf und verfolgt die jahrhundertelangen Prozesse, die zur derzeitigen Vielfalt der Möglichkeiten geführt haben.

    Barbara Happe
    Der Tod gehört mir
    Reimer Verlag, Berlin 2012

    Format: 176 Seiten, 72 Farb- u. 14 sw-Abbildungen, 21 x 28 cm, Hardcover
    ISBN: 978-3-496-02856-7
    Preis: € 29,95

    20. Apr. 2016

    Was die Friedhofsgestaltung betrifft, hat sich in den letzten Jahrhunderten einiges getan - und auch gegenwärtig gibt es viel Neues zu entdecken. Dies zu zeigen, haben sich Thorsten Benkel und Matthias Meitzler zur Aufgabe gemacht. Bereits 2014 erschien ihr erstes Buch mit einer Sammlung ungewöhnlicher Grabsteine unter dem Titel „Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe”. Jetzt haben sie mit „Game over” nachgelegt und den zweiten Band zum Thema veröffentlicht.

    Game over

    Das Anliegen der beiden Soziologen ist es, auf unterhaltsame, aber auch lehrreiche Weise Einblicke in einen häufig übersehenen Bereich der Alltagskultur zu vermitteln: die Welt der zeitgenössischen Ruhestätten. „Anhand einer bunten Auswahl an Grabgestaltungen aus unserem Fotoarchiv, das mittlerweile über 52.000 Bilder zählt, wollten wir unseren Lesern zeigen, dass persönliche und private Elemente Einzug auf dem Friedhof halten; dass skurrile und verrätselte Grabmotive längst kein Nischenphänomen mehr sind; dass Fotografien und Alltagsgegenstände immer häufiger Begräbnisstätten zieren; dass Kino- und Comicfiguren neben Madonnenstatue und Engelsantlitz Platz finden; dass alles, was im Alltag von Menschen bedeutsam sein kann, auch an ihren Gräbern gewürdigt wird - mit anderen Worten: dass es offenbar nichts gibt, was es nicht gibt auf dem modernen Totenacker.”

    Die Leser werden über die Sammlung amüsanter, erschreckender, mysteriöser, rührender oder schlichtweg verblüffender Gräber staunen, die beide Autoren auf über 900 Friedhöfen fotografiert haben. An den Inschriften kann man beispielsweise erkennen, wie ungewöhnlich Liebkosungen sein können („Hier liegt meine Dicke”), dass man manchen Familienmitgliedern einfach nicht entkommen kann („Schatz, anbei dein Schwiegervater”) oder wie man einen gekonnten Abgang hinlegt („Ich bin dann mal weg”).

    Thorsten Benkel und Matthias Meitzler
    Game Over

    KiWi, 2016

    Format: 248 Seiten, 19,0 x 12,5 cm, zahlreiche Fotografien, Taschenbuch
    ISBN: 978-3-462-04905-3
    Preis: € 9,99

    4. Feb. 2014

    Gestatten Sie, dass ich liegen bleibeKreuze, Madonnen und betende Hände sind die Motive, die den meisten Menschen wohl als erstes in den Sinn kommen, wenn es um die Frage der Grabsteingestaltung geht. Dass diese aber auch ganz anders aussehen kann, zeigen Thorsten Benkel und Matthias Meitzler in ihrem Buch „Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe”. Die beiden Soziologen haben über 500 Friedhöfe im deutschsprachigen Raum besucht und fotografisch dokumentiert, dass mittlerweile auch Nilpferde, Einhörner, Raumschiffe, Handys, Panzer, Computermäuse, Comicfiguren und vieles mehr unsere Grabsteine zieren. Klassische religiöse Darstellungen werden auf dem „Gottesacker” weniger. Bei der Grabgestaltung spielt der Blick zurück auf das Leben des Verstorbenen dafür eine immer größere Rolle. Individualität wird wichtiger. Das zeigt sich auch in den Grabinschriften: Manche Lebensbilanz fällt ernüchternd aus („Alles Scheiße”), manche ist ironisch („Nur tiefergelegt”), mancher Nachruf bringt den Betrachter ins Grübeln („Der Tag ist gerettet”), und auch die Gewissheit, dass es kein Wiedersehen gibt („Das war alles”), ist kein seltenes Bekenntnis mehr. Was aber will eine Grabinschrift wie „Lasst uns die nächste Revolution in einem August beginnen” sagen?

    Die zahlreichen Fotos in dem neuen Taschenbuch sind nach thematischen Schwerpunkten in Kategorien eingeteilt. Jedes Kapitel beginnt mit einem kurzen Einleitungstext, der den Zusammenhang erläutert. Nicht alle Geschichten, die die Grabstätten erzählen, erschließen sich auf den ersten Blick - aber gerade das macht sie auch interessant. „Uns haben viele der Gräber, die in diesem Buch abgebildet sind, im positiven Sinne sprachlos gemacht. Sie haben uns bereichert. Das möchten wir teilen”, erklären Benkel und Meitzler im Vorwort. „Insofern sei unser Buch all jenen gewidmet, die in diesem Zusammenhang den Schritt gewagt haben, aus konventionellen Bahnen auszubrechen.”

    Thorsten Benkel und Matthias Meitzler
    Gestatten Sie, dass ich liegen bleibe

    KIWI Verlag, 2014

    Format: 234 Seiten, 19 x 12,5 cm, zahlreiche Abbildungen, Taschenbuch
    ISBN: 978-3462046083
    Preis: € 8,99

    Ansichten